Mit EFRE-Mitteln geförderte Baumaßnahmen

Das DIfE erhält seit 2001 erhebliche finanzielle Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Es wurden zahlreiche bauliche und wissenschaftlich-technische Infrastrukturmaßnahmen gefördert.

Beispielhaft sind zu nennen:

1. Schaffung einer metabolisch-analytischen Plattform zur Untersuchung altersassoziierter Krankheiten mit 1,0 Mio. Euro (2018-2019)

  • BioSorter – Großpartikel-Durchflusszytometer
  • Massenspektrometer mit Hochleistungsflüssigkeitschromatografie
  • Elektrophysiologischer Muskelzellstimulator
  • Kernspinresonanz-Spektrometer für Versuchstiere

Mit den Geräten der metabolisch-analytischen Infrastruktureinheit können wichtige Parameter und Biomarker des Alterungsprozesses und altersassoziierter Krankheiten aus molekularer, zellulärer aber auch metabolischer Sicht umfassend untersucht werden. Ziel ist es, wichtige Erkenntnisse sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der klinischen Ernährungsforschung zu gewinnen, welche für die Prävention und die Therapie von altersassoziierten Erkrankungen genutzt werden können und somit einen raschen Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis ermöglichen.
Die Plattform unterstützt den DIfE-Forschungsschwerpunkt „Rolle der Ernährung für ein gesundes Altern“ und wird abteilungsübergreifend genutzt.

2. Umbau und Erweiterung des Max-Rubner Laboratoriums (2009-2011) mit 3,2 Mio. Euro

3. Neubau des Otto-Warburg-Laboratoriums (1998-1999) mit 2,4 Mio. Euro

4. Umbau und Sanierung des Gebäude-Altbestandes (2000-2001) mit 13,5 Mio. Euro (Hauptgebäude HausE / Innenhof HausV)

5. Wissenschaftliche und technische Infrastruktur (2005-2008) 1,2 Mio. Euro