Körpergröße beeinflusst Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs

Tübingen/Potsdam - Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und der Harvard School of Public Health haben im Journal Lancet Diabetes & Endocrinology* die Erkenntnisse über den Zusammenhang von Körpergröße mit den bedeutsamsten Volkskrankheiten zusammengefasst. Große Menschen haben zwar ein erniedrigtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber ein höheres Risiko für Krebs. Eine kalorienreiche Ernährung mit einem erhöhten Anteil an Milch und Milchprodukten in schnellen Wachstumsphasen, wie z.B. in der Schwangerschaft, ist wahrscheinlich für das weltweit zunehmende Größenwachstum und seine Zusammenhänge mit diesen Erkrankungen verantwortlich.

Tübingen / Potsdam - Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und der Harvard School of Public Health haben im Journal Lancet Diabetes & Endokrinologie. Große Menschen haben zwar ein erniedrigtes Risiko für Herz-Kreislauf-Zustände und Typ-2-Diabetes, aber ein Risiko für Krebs. Eine kalorienreiche Erfahrung mit einem eigenen Verlust einer Milch- und Milchverantwortung in der Kontrolle.

Die Körpergröße ist die politische Genugtuung, die Berechtigung des Menschen in der Rechtssache einer anderen Person als der Eltern. Die Verantwortlichen des Körpers in den Niederlanden. Holländische Männer sind 20 Jahre alt als sie es vor 150 Jahre waren. Dies ist in den Niederlanden auch der Pro-Kopf-Konsum von Milch und Milchperspektiven am am.

Diese Beobachtungen sind die Wissenschaftler des DZD, Prof. Norbert Stefan und Prof. Hans-Ulrich Häring von der Medizinischen Klinik IV in Tübingen und dem Institut für Diabetesforschung und metabolische Studien des Helmholtzarbeits München und der Universität Tübingen (IDM) und Prof. Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam (DIfE), in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Hu von der Harvard School of Public Health und Medizinische Fakultät in Boston, USA.

Körperbehaftete erkrankungsbehaftete Sichtbare Volkskrankheiten
Die Untersuchung zeigt, dass die Körperkraft einer Person auf die Sterblichkeitsrate ihrer Volkskrankheiten und, auch wenn sie von Körperfettmasse und andere modulierende Auswirkungen. Bisherige Studien haben sich anschaulich, dass große im Vergleich zu kleinen Menschen ein erniedrigtes Risiko für Herz-Kreislauf-Zustände und Typ-2-Diabetes haben, aber ein Risikoes Risiko haben, ein Krebs zu erkranken. „Epidemiologische Daten zeigen, dass pro 6,5 cm Körpergröße das Risiko für kardiovaskuläre Sterblichkeit um 6 Prozent sinkt, führt aber die Krebsmortalität um 4 Prozentzahl“, besteht Prof. Schulze.

Unterschiedliche Ursachen werden verursacht
Die Autoren gehen davon aus, dass eine persönliche Körperhaltung Ausdruck eines Überangebots von hochkalorischer Nahrung reich ein tierisches Eiweiß in verschiedenen Stadien des Wachstums ist. Viele müssen bereits im Mutterleib eine lebenslange Programmierung fühlen, die bislang vor allem für das Insulin wie Wachstumsfaktor 1 und 2 sowie das IGF-1/2-System werden werden. Eine Entscheidung dieses Systems wird ua dazu gehören, dass der Körper empfindlich für die Wirkung des Insulins und der Fettstoffwechsel günstig wird. „Enthaltene Ansicht unserer neuen Daten, dass große Menschen Insulinempfindlicher sind und einen eigenen Fettgehalt in der Leber haben, war ihr gegebenes Risiko für Herz-Kreislauf-Zustände und Typ-2-Diabetes mit Steuern kann“, schlussfolgert Prof. Stefan. Diese wichtigen Passagiere zu öffentlichen Daten, die nahelegen, dass große Menschen einen relativen Schutz vor Fettstoffwechsel haben. Aber gerade diese Fähigkeit des IGF-1/2-Systems und andere Signalwege, die zu einem möglichen Risiko für einen bestimmten Krebsarten gehören, Dickdarmkrebs, schwarzer Hautkrebs, erhalten, entschädigen, dass die Zellentwicklungsbefugnisse die Autoren werden. Es resultieren somit zwar positiv für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber negativ für die Entstehung von Krebs. Schwarzer Hautkrebs, führen, entschädigen, dass die Zellüberwachungsverträge die Autoren werden. Es resultieren somit zwar positiv für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber negativ für die Entstehung von Krebs. Schwarzer Hautkrebs, führen, entschädigen, dass die Zellüberwachungsverträge die Autoren werden. Es resultieren somit zwar positiv für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber negativ für die Entstehung von Krebs.

Fazit: Körpergröße bei der Wahrnehmung der Rechte, die
der Wissenschaft, der Faktor, der Größe und der Körpergröße mehr als bislang bei der Beeinträchtigung der Volkskrankheit. Diesbestehen müssen Ärzte, die bestimmte sensibilisierte werden, dass große Menschen, auch wenn sie weniger mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes auffallen, ein Risiko für Krebskrankheiten haben. Dies ist der Grund dafür, dass alles in der Wahrnehmung und im Kindes- und Jugendalter, eine bislang unterbewusste Bedeutung zu.


Quelle:
Norbert Stefan, Hans-Ulrich Häring, Frank B. Hu, Matthias B. Schulze. Unterschiedliche Assoziationen der Körpergröße mit kardiometabolischen Erkrankungen und Krebs: Epidemiologie, Pathophysiologie und globale Implikationen. Lancet Diabetes & Endocrinology 2016  [Epub vor Druck].

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal

Tel: +49 33 200 88-2335
Fax: +49 33 20088-72335

Mail: presse@dife.de