Forschungsthemen

  • Entscheidungsfindung
  • Risikofreude
  • Sozialer Status
  • Neuroökonomie
  • Neuroimaging
  • Steroidhormone

 

Kurzprofil

Seit September 2020 ist Dr. Annabel Losecaat Vermeer wissenschafttliche Mitarbeiterin in der Abteilung Neurowissenschaft der Entscheidung & Ernährung (DNN) am DIfE. 

Ziel ihrer Forschung ist es, die neurobiologischen und psychologischen Mechanismen zu verstehen, welche der Entscheidungsfindung unter Risiko und in sozialen Interaktionen zugrunde liegen. Zum Beispiel, wie Informationen über den sozialen Status das Verhalten in konkurrierenden Interaktionen sowie die Risikobereitschaft beeinflussen und wie Hormone die Motivation und sozioökonomische Entscheidungen beeinflussen. Zu diesem Zweck verfolgt sie einen interdisziplinären Ansatz, indem sie Methoden aus Psychologie, Neurowissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Psychopharmakologie kombiniert, um ein mechanistisches Verständnis der menschlichen sozialen und wirtschaftlichen Entscheidungsfindung zu erreichen.

Bevor Annabel zum DIfE kam, war sie an der Universität Wien wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Neuropsychopharmakologie & Biopsychologie, wo sie mit Dr. Christoph Eisenegger und Prof. Claus Lamm zusammenarbeitete. Sie untersuchte die kausale Rolle der Sexualhormone Testosteron und Estradiol bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf den sozialen Status, die Risikobereitschaft und das Erlernen sozialer Dominanzverhältnisse unter Anwendung pharmakologischer Interventionen in Kombination mit der Genetik.

Annabel promovierte am Donders Institute for Cognitive Neuroimaging and Behavioural Science Institute der Radboud Universität (Nijmegen, Niederlande) bei Prof. Alan Sanfey und Prof. Ap Dijksterhuis. Während ihrer Doktorarbeit konzentrierte sich ihre Forschung auf die neuralen und psychologischen Mechanismen, die riskanten Entscheidungen für soziale und nicht-soziale Ergebnisse zugrunde liegen.

In ihrer Freizeit erkundet Annabel gerne neue Orte, reitet gerne und fordert sich selbst heraus, indem sie versucht, die (kleinen) Berge mit dem Fahrrad zu erkunden und mit dem Snowboard hinunterzufahren.

 

Ausgewählte Publikationen

Botvinik-Nezer, R., Holzmeister, F., Camerer, C.F., ..., Losecaat Vermeer, A.B., ..., Nichols, T.E., Poldrack, R.A., & Schonberg, T.: Variability in the analysis of a single neuroimaging dataset by many teams. Nature 582, 84–88 (2020).

Losecaat Vermeer, A.B., Boksem, M.A.S., Gausterer, C., Eisenegger, C., & Lamm, C.: Testosterone increases risk-taking for status but not for money. PsyArXiv [preprint] (2020).

Veselic, S., Jocham, G., Gausterer, C., Ernhoefer-Reßler, M., Wagner, B., Lanzenberger, R., Lamm, C., Eisenegger, C., & Losecaat Vermeer, A.B.: A causal role for estradiol in human reinforcement learning. bioRxiv [preprint] (2020).

Losecaat Vermeer, A.B., Krol, I., Gausterer, C., Wagner, B., Eisenegger, C., & Lamm, C.: Exogenous testosterone increases status-seeking motivation in men with unstable low social status. Psychoneuroendocrinology, 113, 104552 (2020).

Losecaat Vermeer, A.B., Boksem, M.A.S., & Sanfey, A.G.: Third-party decision making under risk as a function of prior gains and losses. Journal of Economic Psychology, 102206 (2019).

Losecaat Vermeer, A.B., Riecansky, I., & Eisenegger, C.: Competition, sex hormones and adult neurobehavioral plasticity. Progress in Brain Research, 229 (2016)

Losecaat Vermeer, A.B., Heerema, R.L., & Sanfey, A.G.: Third-Party Cooperation: How Reducing Material Involvement Enhances Contributions to the Public Good.Personality and Social Psychology Bulletin, 42 (3), 337–349 (2016).

Losecaat Vermeer, A.B., & Sanfey, A.G.: The Effect of Positive and Negative Feedback on Risk-Taking across Different Contexts. PLoS ONE, 10 (9), 1–13 (2015). [Open Access]

Losecaat Vermeer, A.B., Boksem, M.A.S., & Sanfey, A.G.: Neural mechanisms underlying context-dependent shifts in risk preferences. NeuroImage, 103, 355–363 (2014).