Schriftgröße  A-  A  A+
2019 | 2018 | 2017

Dr. Mandy Stadion und Prof. Dr. Martin Wabitsch, Tagungspräsident der DAG (Foto: DDG/Dirk Deckbar)

Tina Jaenicke (Foto: akyolphotography)

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/presse/kurzmeldungen/index.php?id=31
Stand: 24.03.2019 03:27:36

Posterpreise für DIfE-Nachwuchswissenschaftlerinnen

Kurzmeldung vom 13.12.2018

Im Oktober und November haben gleich zwei junge DIfE-Wissenschaftlerinnen eine Auszeichnung für ihre Posterpräsentation auf nationalen und internationalen Tagungen erhalten: Dr. Mandy Stadion, Postdoc in der Abteilung Experimentelle Diabetologie, sowie Tina Jaenicke, Doktorandin in der Abteilung Gastrointestinale Mikrobiologie.

Dr. Mandy Stadion: Rolle von Zilien-Genen für die Entwicklung von Diabetes

Auf der 12. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) e.V. und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) in Wiesbaden erhielt Dr. Mandy Stadion am 9. November 2018 den mit 500 Euro dotierten Posterpreis für ihre Präsentation zum Thema „Impaired regulation of cilia-genes in pancreatic islets as a risk factor for type 2 diabetes“.

Zilien sind dynamische haarähnliche Organellen aus Mikrotubuli, die sich nahezu auf allen Säugerzellen befinden. In ihrer Funktion als flexible sensorische Antennen regulieren sie zahlreiche zelluläre Prozesse. Ihre Rolle bei der Teilung der insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse ist jedoch nahezu unerforscht. Innerhalb eines DZD-Projekts ging die Nachwuchswissenschaftlerin der Frage nach, welche Rolle die Expression von Zilien-Genen in Betazellen von Mäusen und Menschen im Zusammenhang mit der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes spielt.

„Wir konnten zeigen, dass eine gestörte Regulation der Zilien-Gene in den Betazellen mit der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes einhergehen könnte.“ Weitere Untersuchungen seien notwendig, um den möglichen Zusammenhang zu untermauern, so Stadion weiter.

Tina Jaenicke: Einfluss des Darmbakteriums Clostridium ramosum auf die Entstehung von Übergewicht

Tina Jaenicke erhielt ihren Preis am 30. Oktober 2018 in Porto, Portugal, auf dem 6th World Congress on Targeting Microbiota. Die International Society of Microbiota würdigte Jaenickes Poster zum ThemaThe potential role of Clostridium ramosum in the development of obesity“.

Die Forscherin ging in ihren Untersuchungen der Frage nach, ob und welchen Einfluss das anaerobe, sporenbildende Darmbakterium Clostridium ramosum auf die Entstehung von Übergewicht hat.

Clostridium ramosum führte in konventionellen Mäusen unter einer Hochfettdiät, verglichen zur Kontrollgruppe, zu einer vermehrten Fettresorption. Dies resultierte in einer Erhöhung des Unterhaut-, Bauch- und Eingeweide-Fettanteils. Weiterhin stellte Jaenicke fest, dass in der Leber die Triglyzeride erhöht und der Glykogengehalt verringert waren. Um zu verstehen, wie das Darmbakterium die Aufnahme und Speicherung von Fetten beeinflusst, sind weitere Analysen notwendig.

“Für mich war es der erste internationale Kongress und ich bin sehr dankbar, dass ich dort die Gelegenheit bekommen habe, mein Forschungsthema zu präsentieren und mich mit anderen Wissenschaftlern auszutauschen. Dabei einen Posterpreis zu erhalten, war eine große Überraschung und Ehre für mich”, so Jaenicke, die seit 2016 am DIfE promoviert.

© 2019 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 20.11.2017

Webdesign // Netzformat Webdesign