Schriftgröße  A-  A  A+

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/forschung/abteilungen/projekte.php?abt=EPI
Stand: 17.10.2017 01:38:00

Image Epidemiologie

Abteilung Epidemiologie (EPI)

Projekte

Zusammenfassung

In der Abteilung Epidemiologie steht der Lebensmittelverzehr mit seiner Rolle für Krankheit und Wohlbefinden im Zentrum des Forschungsinteresses. Um diese besser zu verstehen, ist es wichtig, den individuellen Verzehr korrekt zu erfassen, die Gründe für bestimmte Ernährungs-gewohnheiten zu ermitteln sowie die Zusammenhänge zwischen diesen Gewohnheiten und anderen Lebensstilfaktoren zu kennen, z. B. der körperlichen Aktivität. Weiterhin ist es notwendig, die mit dem Lebensmittelverzehr verbundenen Stoffwechselprozesse zu untersuchen. Übergewicht und Bluthochdruck sind dabei als zentrale Indikatoren für bestehende Risikokonstellationen anzusehen. Das aus diesen Untersuchungen gewonnene Wissen verwenden die Wissenschaftler der Abteilung für Risikoanalysen, welche die Beziehungen zwischen dem Lebensmittelverzehr und dem Auftreten chronischer Krankheiten untersuchen. Die Erkenntnisse aus diesen Analysen geben Hinweise darauf, welche Lebensführung gut geeignet ist, einem vorzeitigen Altern, altersbedingten Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf- Erkrankungen und einem frühzeitigen Tod vorzubeugen.

Sowohl der Lebensmittelverzehr als auch die Metabolitenkonzentrationen in Körperflüssigkeiten wie dem Blut oder auch das Mikrobiom (Gemeinschaft der Bakterien) zeichnen sich durch eine sehr hohe Variabilität aus. Eine angemessene statistische Bearbeitung der sich von diesen ableitenden, hochkomplexen und einander bedingenden Daten ist jedoch derzeit nur ansatzweise möglich. Zum Beispiel fehlt es an etablierten Methoden, um solche hochkomplexen Daten bei Risikoanalysen zu verwenden. Die Standardmethode der Cox-Regression ist zwar gut dazu geeignet, um den Einfluss eines Fak-tors auf das Erkrankungsrisiko zu quantifizieren, sie stößt aber an ihre Grenzen, wenn Muster und korrelierende Variablen dabei berücksichtigt werden sollen. Daher überprüft die Abteilung weitere statistische Verfahren der Epidemiologie, die solche Datenkonstellationen angemessen berücksichtigen können.

© 2017 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 20.07.2017