Schriftgröße  A-  A  A+

 

Prof. Dr. Wolfgang Meyerhof
Nancy Ewert
Tel.: 033200 88-2556
office.MOGE@dife.de

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/forschung/abteilungen/kurzprofil.php?abt=MOGE
Stand: 08.12.2016 23:03:05

Image Molekulare Genetik

Abteilung Molekulare Genetik (MOGE)

Kurzprofil

Forschungsgebiet

Erforschung der biologischen Grundlagen von Nahrungspräferenzen, der Physiologie des Geschmackssinns und der Wechselwirkung von Geschmacksempfinden und Stoffwechsel sowie die Suche nach Geschmacksmodulatoren.

Hintergrund

Eine wichtige Aufgabe der Ernährungsforschung ist es, die Ursachen von Adipositas (krankhaftes Übergewicht) zu finden und neue Therapieformen zu entwickeln. Obwohl die Kausalität zwischen Hyperphagie und Adipositas nicht eindeutig geklärt ist, ist das Überessen unter Adipösen sehr viel weiter verbreitet als unter Normalgewichtigen. Nach unserer Auffassung scheinen daher Störungen in der Regulation der Nahrungsaufnahme eine wichtige Rolle für die Entstehung des krankhaften Übergewichtes zu spielen. Wir vermuten, dass der Geschmackssinn dabei eine wichtige Funktion einnimmt.

Gesundheitsfördernde Lebensmittel und manche Medikamente werden wegen ihres bitteren Geschmacks oft vom Verbraucher abgelehnt. Eine große Herausforderung der modernen Ernährungsforschung ist es, die Akzeptanz dieser, für die Gesundheit wichtigen Stoffe, zu erhöhen. Der Einsatz von geschmacksmodifizierenden Stoffen wäre eine Möglichkeit. Er erfordert jedoch die genaue Kenntnis der Wechselwirkung solcher Substanzen mit den Geschmacksrezeptoren auf der menschlichen Zunge.

Ziel

Das Arbeitsziel der Abteilung ist es, herauszufinden, wie gustatorische Informationen wahrgenommen, verarbeitet und den Kontrollzentren der Nahrungsaufnahme im Gehirn zugeleitet werden. Ferner soll geklärt werden, wie die gustatorischen Informationen die Aktivität der Kontrollzentren beeinflussen. Diese Arbeiten sollen zur Identifizierung pharmakologischer Angriffspunkte führen, mit dem Ziel, eine Manipulation der Nahrungskontrollzentren zu ermöglichen. Dies soll durch folgende Projekte erreicht werden:

• Isolierung und Charakterisierung humaner Geschmacksrezeptoren, mit Hilfe molekularbiologischer und biochemischer Methoden

• Phänotyp - Genotyp Assoziationsstudien

• Funktionelle Analyse der gustatorischen Signalwege vom Mund ins Gehirn im Tiermodell

• Darstellung gustatorischer neuronaler Netzwerke im Gehirn im Tiermodell

• Manipulation gustatorischer neuronaler Netzwerke im Tiermodell

© 2016 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 27.10.2016