Schriftgröße  A-  A  A+

 

Dr. Krasimira Aleksandrova Lebenslauf
Publikationen (ORCiD)

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/forschung/abteilungen/kurzprofil.php?abt=EIM
Stand: 24.03.2019 04:29:15

Image Ernährung, Immunität und Metabolismus

Senior Scientist Group Ernährung, Immunität und Metabolismus (EIM)

Kurzprofil

Forschungsgebiet

Die Senior Scientist Group Ernährung, Immunität und Stoffwechsel (EIM) führt epidemiologische Forschung durch, um die Rolle der Ernährung im menschlichen Stoffwechsel und im Immunsystem sowie die Entwicklung und das Fortschreiten von altersbedingten Erkrankungen zu verstehen.

Hintergrund

Die Weltbevölkerung wird zunehmend älter, was mit einer epidemiologischen Verschiebung der wichtigsten chronischen Erkrankungen einhergeht. Trotz jahrzehntelanger Forschung wird die Inzidenz und Mortalität multipler chronischer Erkrankungen in den folgenden Jahren voraussichtlich weiter steigen, was die Gesundheitssysteme vor große Herausforderungen stellt. Die Erfolglosigkeit aktueller Präventionsstrategien erfordert integrative Ansätze für die epidemiologische Risikobewertung sowie für die gezielte Prävention chronischer Erkrankungen. Mit zunehmender Lebensdauer wird das menschliche Immunsystem schwächer und verliert seine schützenden Funktionen, was zu chronischen Entzündungen führt und den Körper anfälliger für Krankheiten macht. Daher hat sich die Immunseneszenz als zentrales Phänomen zur Erklärung altersbedingter Erkrankungen erwiesen. In diesem Zusammenhang könnten Veränderungen von Lebensstil und Ernährungsverhalten das fehlregulierte Entzündungsgeschehen beeinflussen und ein geeignetes Mittel zur Verringerung des altersbedingten Risikos einer chronischen Erkrankung sein. Der Zusammenhang zwischen Ernährung, Immunität und Gesundheit muss somit eingehender erforscht werden, um die Ernährung als zukünftiges Hauptziel der Prävention festzulegen.

Ziel

Ziel der Forschungsgruppe ist es, das Spektrum an Ernährungsfaktoren und Phänotypen im Zusammenhang mit Entzündungen, Alterung und verwandten Pathologien zu verstehen, um molekulare Ziele für maßgeschneiderte Präventionsstrategien für Personen mit hohem Risiko zu identifizieren. Weitere spezifische Ziele sind:


© 2019 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 05.02.2018

Webdesign // Netzformat Internetagentur