Ernährungsforschung ist Gesundheitsforschung
Schriftgröße  A-  A  A+
Cover: DIfE kompakt

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/index.php?lang=de
Stand: 18.11.2019 19:50:50

Die Nachwuchswissenschaftlerinnen Dr. Franziska Jannasch & Nadja-Raphaela Baer stellten ihr Forschungsprojekt vor (Foto: NutriAct Management)

5. NutriAct-Jahrestagung am DIfE

Am 8. November fand die fünfte Jahrestagung des Kompetenzclusters NutriAct mit rund 100 geladenen Gästen am DIfE statt. Nach den Eröffnungsreden von Professorin Christine Ahrend, Vizepräsidentin der TU Berlin, und Dr. Richard vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gab die Professorin (im Ruhestand) Hannelore Daniel, ehemals Leiterin des Lehrstuhl für Ernährungsphysiologie der TU München, einen anschaulichen und durchaus kritischen Einblick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Ernährungsforschung. Anschließend stellten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler des Kompetenzclusters in interdisziplinären Tandemvorträgen ihre Arbeiten vor. Das Themenspektrum reichte von den ersten Ergebnissen der NutriAct-Ernährungsstudie bis hin zu den Herausforderungen bei der Entwicklung einer Ernährungs-App für eine gesunde, regionale Ernährung.

[...mehr]

Deutsches Institut für Ernährungsforschung

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) hat die Aufgabe, experimentelle und angewandte Forschung auf dem Gebiet Ernährung und Gesundheit zu betreiben. Die Grundlagen dafür werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einem breiten naturwissenschaftlichen, medizinischen und epidemiologischen Methodenspektrum erarbeitet.

Dabei stehen folgende Schwerpunkte im Fokus der DIfE-Forschung:

Ziel ist es, die molekularen Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen zu erforschen und neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln.

Das DIfE ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

© 2019 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 14.11.2019