Ernährungsforschung ist Gesundheitsforschung
Schriftgröße  A-  A  A+
Cover: DIfE kompakt

Dife Logo

Druckversion von: http://www.www.dife.de/index.php?lang=de
Stand: 12.08.2020 16:23:36

Mikroskopische Aufnahmen von Leberbiopsien. Links: gesunde Leber mit normaler Fettansammlung, rechts: nicht-alkoholische Fettleber mit vermehrter Fettansammlung (Bild: DIfE)

Wie Eiweiß vor Leberfett schützt

Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung ist weltweit die häufigste chronische Lebererkrankung mit zum Teil lebensbedrohlichen Folgen. Eine eiweißreiche, kalorienreduzierte Ernährung kann das schädliche Leberfett zum Schmelzen bringen – und zwar effektiver als eine eiweißarme Kost. Welche molekularen und physiologischen Prozesse sich dahinter verbergen könnten, zeigt jetzt eine neue Studie von DIfE/DZD-Forschenden um Dr. Olga Ramich im Fachblatt Liver International.

[...] mehr erfahren

 

Zur Coronavirus-Lage am DIfE

Stand: 12. August 2020

Das aktuell geringe Infektionsgeschehen in Brandenburg sowie die beschlossenen Lockerungen lassen es zu, dass das DIfE ab sofort in einen gesicherten Normalbetrieb zurückkehrt. Wegen der Pandemie gelten weiterhin strenge Sicherheitsmaßnahmen.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Für externe Kantinengäste:
Die Kantine ist von Mo-Fr von 12:45 bis 14 Uhr wieder für externe Gäste geöffnet. Bitte befolgen Sie die ausgewiesenen Hygieneregeln.

Für Studienteilnehmende:
Humanstudien finden unter Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen wieder statt.

Probandinnen und Probanden werden rechtzeitig von den jeweiligen Studienverantwortlichen kontaktiert.

Die Wiederaufnahme der Arbeit des NAKO-Studienzentrums in Berlin-Steglitz wird in Abstimmung und nach den Vorgaben des NAKO e. V. erfolgen.

Für Interessenten von Besucherworkshops:
Workshops finden bis auf weiteres nicht statt. Interessenten können bei den Kolleginnen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter presse@dife.de oder Tel.: 033200 88-2335 aber gerne ihre Kontaktdaten hinterlassen. Wir melden uns dann zurück, sobald eine Terminvergabe wieder möglich ist.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Prof. Tilman Grune & Dr. Birgit Schröder-Smeibidl
(DIfE-Vorstand)

Deutsches Institut für Ernährungsforschung

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) hat die Aufgabe, experimentelle und angewandte Forschung auf dem Gebiet Ernährung und Gesundheit zu betreiben. Die Grundlagen dafür werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einem breiten naturwissenschaftlichen, medizinischen und epidemiologischen Methodenspektrum erarbeitet.

Dabei stehen folgende Schwerpunkte im Fokus der DIfE-Forschung:

Ziel ist es, die molekularen Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen zu erforschen und neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln.

Das DIfE ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

© 2020 DIfE - Deutsches Institut für Ernährungsforschung. Alle Rechte vorbehalten. // Stand 18.03.2020